Streitschlichtung durch Schülerinnen und Schüler

  1. Für wen ist dieses Angebot?

Dies ist ein Angebot für Schülerinnen und Schüler,

  • die in einen Konflikt oder Streit verstrickt sind, den sie nicht allein lösen können,
  • die nicht auf eine Ausweitung des Konflikts oder Streits aus sind,
  • die möglichst selbst, d.h. ohne Erwachsene, eine Lösung finden wollen,
  • die gerne mit ihrem Konfliktpartner wieder etwas gemeinsam anfangen wollen.

Neutrale Dritte, sogenannte Streitschlichterinnen und Streitschlichter, können dabei helfen, Konflikte friedlich zu lösen, so dass alle Beteiligten zufrieden sind und sich hinterher wieder in die Augen schauen können. Das heißt am Herzog-Johann-Gymnasium „Streitschlichtung durch Schülerinnen und Schüler“.

 

  1. Wie funktioniert das?

Ziel ist, dass die beiden Streitenden (manchmal sind es auch mehr als zwei) miteinander reden und sich gegenseitig zuhören, um die Sichtweise des anderen kennen zu lernen. Vielleicht gelingt es dann, sich ein wenig in den anderen hineinzuversetzen. Das ist eine gute Grundlage, gemeinsam über mögliche Lösungen des Konflikts nachzudenken. Es hat sich gezeigt, dass die Beteiligten selbst viel bessere Lösungen finden können als Außenstehende.

Die gefundenen Lösungen werden von den Konfliktpartnern in einer Art „Vertrag“ in einem Schlichtungsformular festgehalten, sodass nichts Wichtiges vergessen werden kann. In das Formular wird nur das eingetragen, womit alle Beteiligten einverstanden sind. Deshalb gibt es nach einer Streitschlichtung auch keinen Verlierer, im Gegenteil: Alle haben etwas gewonnen und sind Sieger.

Die Streitschlichterinnen und Streitschlichter behalten alles Gehörte natürlich für sich.

 

  1. Sind auch Erwachsene dabei?

Die Streitschlichterinnen und Streitschlichter sind Schülerinnen und Schüler aus den 9.und 10.Klassen und der Oberstufe. Da sie häufig ähnliche Probleme haben oder hatten wie jüngere Schülerinnen und Schüler, ist es für sie oft viel leichter, diese zu verstehen, als dies ein Erwachsener kann. Außerdem sind sie dafür speziell ausgebildet worden und haben dabei gelernt, gut zuzuhören, sich in die Situation anderer Schülerinnen und Schüler hineinzuversetzen, unparteiisch zu sein und Verschwiegenheit zu bewahren.

Natürlich kann es auch Konflikte geben, wo es besser ist, sich an eine Lehrerin oder an einen Lehrer zu wenden. Sie sind selbstverständlich nach wie vor da, wenn sie gebraucht werden!

Dann kann es sein, dass ein „Fall“ an das Team vom  „Täter -Opfer- Ausgleich weitergegeben wird oder -im Fall von Mobbing innerhalb von Klassen-  über den „No-Blame-Approach“ gelöst werden.

 

  1. Wann und wo findet Streitschlichtung statt, wer sind die Schlichterinnen und Schlichter?

Die Streitschlichterinnen und Streitschlichter sind in den großen Pausen im Schlichtungsraum der Schule und stehen dort für eine Terminvereinbarung zur Verfügung. Der Schlichtungsraum befindet sich im Erdgeschoss gegenüber dem Hausaufgabenraum. Die Schlichtungen selber finden dann zum vereinbarten Termin statt, da sie länger als eine Viertelstunde dauern.

 

  1. Ausbildung

Die Ausbildung der Schüler und Schülerinnen findet im zweiten Halbjahr jedes Schuljahres in Form einer AG wöchentlich statt. Ausgebildet werden jeweils die Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufe 8, die nach bestandener Ausbildungsphase ab Stufe 9 dann ins aktive Streitschlichterteam aufgenommen werden.

Der Ausbildungstermin ist abhängig vom jeweils gültigen Stundenplan, liegt jedoch stets am Nachmittag in der 8./9. Stunde. Fehlstunden müssen auch hier entschuldigt werden.

  1. Das Team der betreuenden Lehrkräfte:

Frau Albers, Herr Bolenz, Frau Kaiser,  Herr Kaiser, Frau Dr. Schlich, Frau Werschke, Frau Westergerling, Frau Wünschig, Herr Dr. Venema und Herr Vogel  betreuen das Projekt am Herzog-Johann-Gymnasium.