Hintz'n'Roses

Seit dem Ur-Backstage sind sie fester Bestandteil jedes Backstage-Konzertes: die Schüler-Lehrer-Band Hintz’n’Roses. Um den von Schülerinnen und Schülern organisierten Backstage-Abend mit einem Beitrag aus der Lehrerschaft zu unterstützen, fanden sich 2014 Andreas Hintze, Stefanie Karl und Kerstin Röser mit dem Schlagzeug-Urgestein der Band, dem Schüler Robin Leitterstorf zusammen. Im Laufe der Jahre wuchs die Band mit immer wieder wechselnder Besetzung heran. Heute gehören Jakob Witzenrath und die Lehrerin Christina Spogis ebenso wie der ewige Schüler Julian Weiand zum festen Personal der Truppe. Insgesamt füllen aktuell 12 Schüler und Lehrer die Bühne! Musikalisch haben sie sich auf Cover-Songs verschiedener Genres spezialisiert. Ein Highlight ihrer Hunsrück-Welttournee ist in diesem Jahr der Auftritt beim Tower-in-Concert-Festival in Sargenroth am 24. August 2019. Wer sich also bei Backstage mit dem Hintz’n’Roses-Fieber infiziert hat, kann sich im Sommer auf eine intensive Dosis Live-Musik freuen!

Zeichnung: Michaela Karsten
Hintz'n'Roses bei Backstage 2018
Hintz'n'Roses bei Backstage 2019
Hintz'n'Roses live bei Backstage 2019

Hintz'n'Roses geht international!

Von Moritz Michel

Die inzwischen auch außerhalb des HJG bekannte Schüler-Lehrer-Band um Kerstin Röser und Andreas Hintze hat am Samstag den 24. August das Festival „Tower in Concert“ gerockt!
Mit 12 Songs haben wir uns auf die lange Reise zum Bismarckturm in Sargenroth gemacht, jedes Lied wurde intensiv geprobt, was uns viele Nachmittage und Wochenenden in der Schule gehalten hat.
Los ging es mit einem Knaller, Bar in Amsterdam von Katzenjammer: Jakob Witzenrath pratzte auf der Trompete zum fetzigen Beat von Robin Leitterstorf am Schlagzeug, Kerstin Röser und Andreas Hintze, die ur-eingesessenen Leadsänger und Namensgeber, übernahmen das Singen, Stefanie Karl am Akkordeon und Timo Wendling am Klavier stellten unter Beweis, dass sie die schwarzen und weißen Tasten beherrschen.
Und dann wurde auf der Bühne fleißig rotiert – der Albtraum eines jeden Technikers: Bei Perfect Ten von „The Beautiful South“ wechselte Timo an die Posaune und Moritz Michel trat mit dem Saxophon auf. Bei Hotel California konnte Herr Hintze beweisen, dass er auch ohne seinen weiblichen Gegenpart was drauf hat, Frau Röser spielte nämlich in dem Stück Gitarre. Für einen ersten Höhepunkt des Abends sorgte hier das Gitarren-Solo von Julian Weiand!
Mit dem Lied Sound of Silence kamen unsere Streicher dazu, Ilka und Melli an Geige und Cello. Frau Spogis wechselte vom Bass an ihre Geige und die Zuschauer durften die Ruhe genießen.
Beim „Lied von Pete“ tauschten jetzt sogar noch unsere Schlagzeuger: Robin übernahm die Percussions von Peter, der nun endlich auch ans Schlagzeug durfte und sein Können zeigen durfte (und davon gab es einiges!). Bei Shallow gab es erneut ein Gitarren-Solo von Juli zu genießen: Dieses Mal ging es in ungeahnte Höhen und die Menge tobte (“Juli ich will ein Kind von dir“)! In dem vielseitigen Song- und Instrumentenmix fand sich Timo Wendling irgendwann am Banjo wieder; Frau Spogis wollte auf ihrer Geige dem Juli Konkurrenz machen und spielte ein paar teuflisch hohe Töne bei Devils Back.
Mit einem Solo bei Mockingbird kam auch Moritz erneut auf die Bühne, danach folgte das letzte Lied und die Menge war nicht mehr zuhalten. Nachdem der gute Hintze ein Selfie auf der Bühne gemacht hatte, mussten wir diese leider schon verlassen, kamen aber Sekunden später wieder zurück, da die Menge unaufhörlich „Zugabe“ schrie.
Die brachten wir in Form von Don’t go breaking my heart, dieses Mal mit Jakob und Moritz an den Rassel, um Pete am Tamburin zu unterstützen. Besonders das Ende hat uns Musikern viel bedeutet, denn es standen nochmal alle auf der Bühne, auch wenn wir alle schon am Ende waren. Doch es hat sich gelohnt: nicht nur wegen des Getränkekühlschranks Backstage oder der guten Essensversorgung durch die Tower-Crew, sondern weil jeder von uns viele Gesichter aus der Menge kannte, die meisten von der Schule. Ob noch immer im Klassenzimmer gefangen oder schon seit einigen Jahren frei – das HJG hat eine unglaublich Gemeinschaft, die auch außerhalb der Schule funktioniert!

Wir, Schüler und Lehrer von H’n’R müssen uns also bei euch allen, der Crew und den Fans bedanken und freuen uns schon, wenn wir euch das nächste Mal sehen können. Denn auch wenn wir auf Welttournee sind, der Hunsrück wird immer die Heimat von Hintz’n’Roses bleiben!

Hintz'n'Roses bei Tower in Concert
Timo Wendling, Moritz Michel und Jakob Witzenrath
Robin Leitterstorf und Julian Weiand